Wie gesund ist CBD wirklich?


Ist CBD gesund? Alle Menschen kennen das, die Stimmung wird zum Ende des Sommers etwas wehmütig, bei manchen sogar melancholisch. Der Winter kündigt sich schon an mit vermehrten Regentagen und vielen Menschen schlägt das aufs Gemüt. Wenn die Tage kürzer werden, manchmal neblig und trüb, können CBD Öl oder CBD Kapseln helfen die Stimmung zu verbessern. Es ist kein Antidepressiva, bei längeren und verstärkten Depressionen muss auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden.

Kann entzündungshemmend wirken

Aber bei bad days, an denen oft noch die Gelenke oder der Rücken schmerzt, bietet CBD Öl zum Einreiben oder Einnehmen ein prima Hausmittel an. Auch bei mehrmaligem Gebrauch hintereinander oder der täglichen Einnahme besteht keine Abhängigkeit wie bei Cannabis. Das Rauchen von Joints ist keinesfalls harmlos, hier besteht eine erhöhte Gefahr eine Suchtkrankheit zu entwickeln. Gerade für Menschen mit chronischen Krankheiten wie Rheuma oder Arthrose ist CBD gesund als Alternative zu starken Schmerzmitteln mit zahlreichen Nebenwirkungen, so berichtet auch das Wissenschaftsportal: sciencenet-mv.de Auch zur Beruhigung der Nerven in stressigen beruflichen Zeiten oder bei einer Überlastung durch Haushalt, Kinder und Beruf bietet es sich geradezu an. Nebenwirkungen sind keine zu befürchten, auch nicht bei einer dauerhaften Anwendung.

Medizinisches Cannabis ist verschreibungspflichtig

Es gibt auch medizinisches Cannabis, welches bereits erfolgreich bei an Krebs erkrankten Patienten angewandt wird, um die Nebenwirkungen der Chemotherapie erträglicher zu machen. Welche Ängste diese Menschen ausstehen müssen, ist verständlich. Aber dies kann nur auf Rezept verschrieben werden. Auch für die häusliche Altenpflege sind die CBD Kapseln ideal. Zu den Mahlzeiten mit dem Getränk kann den oftmals demenziell erkrankten Senioren so geholfen werden. Die quälende Unruhe und das rastlose Herumlaufen kann so gemldert werden. Cannabis wird bereits erfolgreich in Altersheimen zur Beruhigung von dementen Menschen eingesetzt. Da es nicht abhängig macht, ist es besser auf Dauer einzusetzen, als die üblichen Tranquilizer. Hier besteht schon nach wenigen Wochen eine erhöhte Suchtgefahr und daraus bedingt auch Stürze, da die Dosis stetig erhöht werden muss. Für die Angehörigen ist es auch menschlicher eine natürliche Beruhigung für Senioren zu verabreichen, als Medkamente zu geben, bei denen die Menschen ausgeknockt werden. Oftmals weiss man nicht, sind die Senioren in den Pflegeheimen wirklich so oder kommt der Zustand von den beruhigenden Medikamenten. Durch den Personalmangel in den Heimen bekommen die BewohnerInnen bei Auffälligkeiten eine chemische Zwangsjacke und werden ruhig gestellt. Bei Besuchen im Heim ist diess sehr belastend mit ansehen zu müssen. Es geht auch anders mit natürlichen Mitteln und mehr Zuwendung. Am besten geht man zusammen spazieren, das führt automatisch zur Beruhigung und einer leichten Müdigkeit. Ideal für Menschen mit eingeschränkter Mobilität ist auch ein Hund, das Streicheln des Ttieres führt ebenfalls zur Beruhigung von aufgeregten Gemütern. Für Kinder, Senioren, stressgeplagten Müttern und beruflich eingespannten Männern eignet sich CBD als Hausmittel für jeden Tag. Lassen Sie sich in der Apotheke beraten. Abe auch im Reformhaus bekommen Sie eine und assende Beratung bezüglich der Anwendung und Einnahme. In der Schweiz sind bereits Zigaretten mit Cannabis im Supermarkt erhältlich. Hierbei handelt es sich nicht um verbotene Joints, aber sie dürfen eigentlich nicht nach Deitschland eingeführt werden.

Es gibt ein großes Angebot an Hilfe für Menschen mit Schmerzen oder Stimmungsschwankungen, ohne Rezept sind aber nur geringe Mengen an CBD erhältlich. Auch in der Zahmedizin kann der Zahnarzt Cannabis zur Schmerzlinderung verschreiben. Gerade nachs treten Schmerzen vermehrt auf. Bei Störungen vom Gemüt treten oft Schlafstörungen auf. Für den Alltag haben Sie mit den im Handel angebotenen CBD Hilfsmitteln ein wunderbares Mittel zur Bewältigung von Problemen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *